Questo sito usa cookie per fornirti un'esperienza migliore. Proseguendo la navigazione accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra OK
consolato_dortmund

Staatsangehörigkeit

 

Staatsangehörigkeit

A) Die italienische Staatsangehörigkeit

Die Informationen über den Erwerb der italienischen Staatsangehörigkeiten werden z.Zt. übersetzt.

B) Die deutsche Staatsangehörigkeit

Das neue Gesetz zur Reform des Staatsangehörigkeitsrechts ist am 1. Januar 2002 in Kraft getreten. Mit der Änderung des Ausländergesetzes wurde auch das Einbürgerungsverfahren erleichtert. Nachstehend die für Italiener wichtigsten Änderungen:

In Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern
Alle Kinder ausländischer Eltern, die nach dem 01.01.2000 in Deutschland geboren werden, erhalten automatisch die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn wenigstens ein Elternteil
• seit 8 Jahren ständig in Deutschland ansässig ist und
• die Aufenthaltsberechtigung oder seit mindestens 3 Jahren eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis besitzt.
Wenn das Kind eine andere Staatsangehörigkeit besitzt, muß es sich bei Erreichen der Volljährigkeit und spätestens mit Vollendung des 23. Lebensjahres für eine Staatsangehörigkeit entscheiden. Wenn es keine Erklärung abgibt, verliert es die deutsche Staatsangehörigkeit automatisch.

Beantragung der deutschen Staatsangehörigkeit
Aufgrund einer bilateralen Vereinbarung zwischen Italien und Deutschland gelangt seit dem 22.12.2002 Art.87, Abs.3 des deutschen Gesetzes zur Reform des Staatsangehörigkeitsrechts (s.o.) zur Anwendung, demzufolge Bürger der Europäischen Union die deutsche Staatsangehörigkeit unter Beibehaltung ihrer ursprünglichen erwerben können, vorausgesetzt es besteht Gegenseitigkeit. Diese Voraussetzung der Gegenseitigkeit erfüllt die italienische Rechtsordnung mit dem Dekret des italienischen Innenministers vom 25.02.2002, demzufolge ein Deutscher beim Erwerb der italienischen Staatsangehörigkeit seine deutsche Staatsangehörigkeit behalten kann.

Ein italienischer Staatsangehöriger hat nach Art.85 des deutschen Gesetzes Anspruch auf Erwerb der deutschen Staatsbürgerschaften unter Beibehaltung der italienischen, wenn folgende Voraussetzung erfüllt sind:
• achtjähriger regulärer Aufenthalt in Deutschland;
• Besitz einer regulären Aufenthaltserlaubnis oder -berechtigung;
• Bekenntnis zur Achtung des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland;
• keine Ausübung von Aktivitäten, die den Verfassungsgrundsätzen zuwiderlaufen;
• Fähigkeit zum Bestreiten des Lebensunterhalts für sich und seine unterhaltsberechtigten Familienangehörigen, ohne Bezieher von Sozial- oder Arbeitslosenhilfe zu sein;
• keine Verurteilung wegen einer Straftag (mit Ausnahme von Bagatelldelikten);
• ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache.

Das deutsche Gesetz sieht außerdem vor, daß die deutsche Staatsangehörigkeit auch den Familienangehörigen des die deutsche Staatsangehörigkeit erwerbenden italienischen Staatsbürgers zusätzlich zu den oben genannten, auch unter folgenden Bedingungen gewährt werden kann:
• dem Ehegatten des italienischen Staatsangehörigen, der bereits die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten hat, wenn die Ehe seit mindestens zwei Jahren besteht und der Ehegatte seit mindestens vier Jahren in Deutschland ansässig ist;
• den Kindern unter 16 Jahren eines italienischen Staatsangehörigen, die in seinem Haushalt leben und seit mindestens drei Jahren in Deutschland ansässig sind.

Grundvoraussetzung für das Erlangen der deutschen Staatsbürgerschaft ist eine ausreichende Kenntnis der deutschen Sprache. Diese Kenntnis wird von den zuständigen deutschen Behörden überprüft, beispielsweise wird der Bewerber aufgefordert, einen Zeitungsartikel zu lesen und den Inhalt mündlich zusammenzufassen. Für Analphabeten sind spezielle Tests vorgesehen. Italiener, die seit über 12 Jahren in Deutschland ansässig und über 60 Jahre alt sind, können die deutsche Staatsangehörigkeit auch mit eingeschränkten Deutschkenntnissen erwerben, allerdings müssen sie nachweisen, daß sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können und eine angemessene Unterkunft haben.

Die deutsche Staatsangehörigkeit ist bei den zuständigen deutschen Behörden (in den meisten Städten ist es das Ausländeramt) zu beantragen. Diese prüfen, ob die oben genannten Bedingungen erfüllt sind und geben weitere Auskünfte und Informationen. Die Gebühren für die Einbürgerung betragen 225,00 € pro Person und 51,00 € für jedes Kind, das gleichzeitig eingebürgert wird und über kein eigenes Einkommen verfügt.

Wiedererwerb der italienischen Staatsangehörigkeit
Im Falle eines in Deutschland eingebürgerten ehemaligen italienischen Staatsangehörigen, der die italienische Staatsangehörigkeit wieder erwerben möchte, gelten folgende Vorschriften des italienischen Gesetzes vom 05.02.1992, Art. 13, Abs.3:
„Wer die italienische Staatsangehörigkeit verloren hat, erwirbt sie zurück
a) wenn er für den italienischen Staat Wehrdienst leistet und zuvor erklärt, sie wiedererlangen zu wollen;
b) wenn er in den öffentlichen Dienst des italienischen Staates, auch im Ausland, aufgenommen wurde oder wird und erklärt, sie wiedererlangen zu wollen;
c) wenn er erklärt, sie wiedererklangen zu wollen und den Wohnsitz im italienischen Staatsgebiet hat oder ihn innerhalb eines Jahres dorthin verlegt;
d) nach einem Jahr ab der Wohnsitzverlegung ins italienische Staatsgebiet, sofern er in diesem Zeitraum nicht ausdrücklich darauf verzichtet;
e) wenn der Verlust aufgrund von Art.12, Abs.1 erfolgt ist und er erklärt, sie wiedererlangen zu wollen; Bedingung ist, daß er den Wohnsitz seit mindestens zwei Jahren im italienischen Staatsgebiet hat und die Stelle, das Amt oder den Militärdienst nachweislich aufgegeben hat“.
ufficio Cittadinanza


Ufficio Cittadinanza
T. 0231-57796-27
cittadinanza.dortmund@esteri.it


24