Questo sito usa cookie per fornirti un'esperienza migliore. Proseguendo la navigazione accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra OK
consolato_dortmund

Standesamt

 

Standesamt

Personenstandsabteilung


Das Personenstandsabteilung/Personenregisterstellt Personenstandsbescheinigungen (Geburt, Heirat, Tod, Staatsangehörigkeit) aus, die für bestimmte Verwaltungsvorgänge erforderlich sind. Nachstehend die wichtigsten Vorgänge, die von der Abteilung bearbeitet werden. Es wird darauf hingewiesen, daß die im folgenden genannten Bescheinigungen nur für diejenigen ausgestellt werden können, die im „Register der im Ausland ansässigen Italiener“ A.I.R.E. eingetragen sind!


Welche Bescheinigungen werden vom Personenstandsregister/Standesamt ausgestellt?
Nach Vorlage einer aktuellen Aufenthaltsbescheinigung und eines Ausweises (Personalausweis/Paß) werden folgende Bescheinigungen erteilt:
• Bescheinigung über die Staatsangehörigkeit
• Bescheinigung über den Personenstand
• Bescheinigung über den Familienstand
• Gesamtbescheinigung zur Vorlage beim Standesamt (nur für die Eheschließungen in Italien)

Nur bei der italienischen Heimatgemeinde hingegen sind folgende Bescheinigungen erhältlich:
• Geburtsurkunde bzw. Auszug aus dem Geburtenregister
• Heiratsurkunde bzw. Auszug aus dem Heiratsregister
• Todesurkunde bzw. Auszug aus dem Sterberegister
• Bescheinigung über die Eintragung ins A.I.R.E.

Nur von italienischen Gerichten werden folgende Bescheinigungen ausgestellt:
• Auszug aus dem Strafregister
• rechtskräftige Scheidungsurteile.

Zur Vorlage bei deutschen Behörden müssen diese Dokumente auf deutsch übersetzt werden. Geburtsurkunde bzw. Auszug aus dem Geburtenregister und Heiratsurkunde bzw. Auszug aus dem Heiratsregister können die italienischen Gemeinden auf einem internationalen Formular ausstellen. Alle anderen Dokumente müssen durch einen vereidigten Übersetzer übersetzt werden.

Welche Personenstandsveränderungen müssen in Italien registriert werden und was ist dafür erforderlich?
Geburt, Eheschließung oder Tod eines Italieners im Ausland müssen in das Standsamtsregister der Gemeinde eingetragen werden, wo der Betreffende oder seine Eltern zuletzt wohnhaft waren. Dies geschieht von Amts wegen durch die Behörde. Man sollte sich jedoch vergewissern, daß die deutschen Behörden diese Unterlagen dem Konsulat auf internationalem Formblatt zuschicken.

Wo kann man heiraten und was braucht man dafür?
Die Ehe zwischen Italienern oder einem Italiener und einem Nichtitaliener kann geschlossen werden: 

In der Heimatgemeinde in Italien:
a) wenn einer der Verlobten seinen Wohnsitz in Italien hat:
der Verlobte mit Wohnsitz in Deutschland muß beim Personenstandsregister/Standesamt des Konsulats unter Vorlage seiner Aufenthaltbescheinigung die „Gesamtbescheinigung zur Vorlage beim Standesamt“ beantragen und bei der italienischen Gemeinde für die Bestellung des Aufgebots einreichen. Bei der italienischen Gemeinde sollte man weitere Informationen einholen.
b) wenn beide Verlobten ihren Wohnsitz in Deutschland haben:
beide Verlobten müssen beim Personenstandsregister/Standesamt des Konsulats das Aufgebot bestellen und dazu folgende Unterlagen einreichen:
• Verlobte/r mit italienischer Staatsangehörigkeit:
• internationale Geburtsurkunde;
• Gesamtbescheinigung des Personenstands, des Wohnorts bzw. der A.I.R.E.-Einschreibung und der italienischen Staatsangehörigkeit, die von der Gemeinde des letzten Wohnortes in Italien ausgestellt wird;
• Aufenthaltsbescheinigung der deutschen Gemeinde;
• bei Minderjährigen: Genehmigung der Eheschließung durch das zuständige Amtsgericht für Minderjährige (nach Art. 84 des italienischen BGB, Gesetz Nr. 151 vom 19.05.1975) auf Antrag der Eltern;
• bei verwitweten Personen: internationale Heiratsurkunde der vorangegangenen Ehe und internationale Todesurkunde des verstorbenen Ehegatten, die von der italienischen Gemeinde ausgestellt werden;
• bei Geschiedenen: internationale Heiratsurkunde der vorangegangenen Ehe durch die italienischen Heimatgemeinde mit Anmerkung der erfolgten Scheidung und Kopie des Scheidungsurteils;
• Verlobter mit nichtitalienischer Staatsangehörigkeit:
• Geburtsurkunde im Original mit italienischer Übersetzung oder auf internationalem Formblatt;
• Aufenthaltsbescheinigung zur Vorlage beim Standesamt;
• Ehefähigkeitszeugnis;
• bei Minderjährigen: Genehmigung des zuständigen Amtsgerichts für Minderjährige;
• bei verwitweten Personen: Heiratsurkunde der vorangegangenen Ehe und Todesurkunde des Verstorbenen (in deutsch)
• bei Geschiedenen: internationale Heiratsurkunde der vorangegangenen Ehe mit Anmerkung der erfolgten Scheidung. 

Vor dem deutschen Standesamt:
Italienische Staatsangehörige, die einen italienischen oder nichtitalienischen Staatsangehörigen vor dem deutschen Standesbeamten heiraten möchten, müssen zur Vorlage bei den deutschen Behörden die Ausstellung des Ehefähigkeitszeugnisses beim Personenstandsregister/Standesamt des Konsulats beantragen.
Dazu werden die unter Punkt 1b) genannten Unterlagen in italienischer bzw. deutscher Übersetzung benötigt. Das Ausstellungsdatum dieser Unterlagen darf nicht mehr als 6 Monate zurückliegen.

Anerkennung eines ausländischen Scheidungsurteils in Italien.
Für die Beantragung der Anerkennung eines deutschen Gerichtsurteils in Italien, das vor dem 10. März 2001 Rechtskraft erlangt hat, wird um die Vorlage folgender Dokumente gebeten:

1. Vollständiges Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk, mit Tatbestand und Entscheidungsgründen, im Original oder einer vom Amtsgericht beglaubigten Ausführung. Das Urteil sollte gebunden und mit einem Siegel des Amtsgerichts versehen sein.

2. Übersetzung des Scheidungsurteils ins Italienische durch einen vereidigten Übersetzer.

3. Die Beantragung erfolgt persönlich in der Personenstandsabteilung des Generalkonsulats.

Für die Anerkennung eines deutschen Gerichtsurteils in Italien, das nach dem 10. März 2001 Rechtskraft erlangt hat, wird um die Vorlage folgender Dokumente gebeten: 

1. Bescheinigung gemäß Art. 39 (der Verordnung EG Nr. 2201/2003 des Rates vom 27.11.2003 über die Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Ehesachen und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1347/2000)

2. Die Beantragung erfolgt persönlich in der Personenstandsabteilung des Generalkonsulats.

Sämtliche Unterlagen sind in zweifacher Ausführung vorzulegen (Original + Fotokopien).



36